Menu
Wem gehört Oceania Cruises?

Wem gehört Oceania Cruises?

Die meisten großen Kreuzfahrtlinien auf der Welt sind Teil größerer Unternehmen, die oft drei oder mehr Marken besitzen, die unterschiedliche Arten von Kreuzfahrterlebnissen anbieten. Wenn Sie kein großer Kreuzfahrtfan sind und nicht wissen, wem wem gehört, kann es überraschend sein, herauszufinden, welche Kreuzfahrtlinien zur selben Familie gehören.

Ich weiß, ich war ein wenig überrascht, als ich zum ersten Mal erfuhr, wem Oceania Cruises und die anderen Kreuzfahrtlinien desselben Unternehmens gehören. Aber es macht sehr viel Sinn, wenn man darüber nachdenkt.

Werfen wir also einen Blick auf das Unternehmen, dem die Premium-Luxusmarke Oceania gehört, und erfahren Sie etwas über seine Geschichte.

Wem gehört Oceania Cruises?

Oceania Cruises gehört der Norwegian Cruise Lines Holdings (NCLH), einer Holdinggesellschaft, die 2011 gegründet wurde, als die Kreuzfahrtlinie NCL erstmals an der Börse notiert wurde. Drei Jahre später, im Jahr 2014, wurde Oceania von NCLH gekauft.

Zumindest ist das das Unternehmen, das Oceania Cruises verwaltet. Was die Eigentümer betrifft, sind das die Aktionäre. Technisch gesehen ist der Haupteigentümer The Vanguard Group, eine Investmentgesellschaft, die über 10 % der Anteile an NCLH besitzt.

Das Nettovermögen von NCLH beträgt im September 2022 5,71 Milliarden US-Dollar.

NCLH besitzt drei Kreuzfahrtlinien – wie der Name schon vermuten lässt, ist ihre Flaggschiffmarke Norwegian Cruise Line (NCL). Aber neben NCL und Oceania besitzen sie auch Regent Seven Seas-Kreuzfahrten.

Sie werden überrascht sein, dass die Eigentümer von Oceania Cruises auch eine andere Luxuskreuzfahrtmarke besitzen und dass ihnen auch die junge, innovationsgetriebene Marke NCL gehört. Dies bedeutet jedoch, dass sie eine breite Zielgruppe von Kreuzfahrtschiffen abdecken.

NCL eignet sich besser für Familien und junge Paare, die ein klassisches Kreuzfahrterlebnis suchen. Und sowohl Oceania als auch RSSC bieten verschiedene Arten von Luxuskreuzfahrten an.

Oceania Cruises gilt als Premium-Luxusmarke, während Regent Seven Seas Cruises „Ultra-Luxus“ ist und einen viel raffinierteren Service bietet (und das zu einem viel höheren Preis).

Ozeanien hat auch den Ruf, dass es dort „alles ums Essen“ geht, während Regent eher serviceorientiert ist.

Eine Käseplatte auf einer Ozeankreuzfahrt

Wer ist CEO von Oceania Cruises?

Der Präsident und CEO von Oceania Cruises ist Howard Sherman. Sherman war zuvor Executive Vice President für Onboard Revenue und Destination Services der Muttergesellschaft NCLH und hatte seit 2003 verschiedene Rollen bei Oceania und Regent Seven Seas Cruises inne.

Sherman übernahm das Amt des CEO erst im Januar 2022, als der bisherige CEO Bob Binder, der das Amt seit 2016 innehatte, zurücktrat. Binder ist weiterhin in beratender Funktion bei NCLH tätig.

Wo ist Oceania Cruises registriert?

Oceania Cruises ist registriert und hat seinen Hauptsitz in Miami, Florida. Allerdings ist die gesamte Schiffsflotte auf den Marshallinseln registriert, um die Steuer- und Arbeitsgesetze der USA für die auf den Schiffen arbeitende Besatzung zu umgehen.

Die Adresse des Hauptsitzes von Oceania Cruises lautet 7665 Corporate Center Drive, Miami, Florida 33126. Die Telefonnummer des Hauptsitzes lautet +1 844-879-2230.

Wo ist Oceania Cruises registriert?

Geschichte der Ozeanien-Kreuzfahrten

Oceania Cruises ist im Vergleich zu vielen anderen eine relativ neue Kreuzfahrtlinie, da sie erst 2002 gegründet wurde.

Wer hat Oceania Cruises gegründet?

Oceania Cruises wurde 2002 von Frank Del Rio mit der Absicht gegründet, eine Marktlücke für nicht besonders teure Premium-Kreuzfahrten zu schließen. Die Kreuzfahrtlinie wurde 2007 für 850 Millionen US-Dollar an Apollo Management verkauft, Del Rio blieb bestehen.

Apollo kaufte später Regent Seven Seas Cruises und gründete eine Muttergesellschaft für die beiden Marken, Prestige Cruise Holdings.

Geschichte der ozeanischen Flotte

Oceania Cruises begann nicht mit brandneuen Schiffen, sondern charterte stattdessen Schiffe von einem Unternehmen namens Cruiseinvest und benannte sie um. Die Flotte begann mit Regatta und wurde 2004 durch Insignia ergänzt.

Geschichte der ozeanischen Flotte

Im Jahr 2005 wurde ein weiteres Schiff der R-Klasse mit dem Namen Nautica vom Stapel gelassen.

Ozeanien beschloss daraufhin, zwei neue Schiffe für die Flotte zu bauen. Diese Schiffe der O-Klasse sind mehr als doppelt so groß wie ihre Schiffe der R-Klasse. Marina war 2011 die erste, die an den Start ging, bevor ein Jahr später ihre Schwester Riviera hinzukam.

Ozeanien-Regatta

Der jüngste Neuzugang in der Flotte war 2016 ein viertes Schiff der R-Klasse, Sirena. Sie war ein weiteres bereits existierendes Schiff – dieses Mal die Ocean Princess, früher von Princess Cruises .

Übernahme durch NCLH

Im September 2014 gab NCLH bekannt, dass es Prestige Cruise Holdings vollständig übernommen hat und nun Eigentümer von Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises ist. Der Deal kostete etwas mehr als 3 Milliarden US-Dollar.

Die Kreuzfahrtlinie wächst weiter und eine neue Allura-Klasse von Schiffen ist jetzt bestellt, wobei zwei Schiffe in den kommenden Jahren in Dienst gestellt werden sollen.

Übernahme durch NCLH

Hat Oceania Cruises Lagerbestände?

Oceania Cruises verfügt über keine Aktien, wohl aber die Muttergesellschaft Norwegian Cruise Line Holdings. Es ist an der New Yorker Börse unter NCLH notiert und jeder kann in das Unternehmen investieren, wenn er möchte.

Wenn Sie Anteilseigner von Oceania Cruises werden möchten, müssen Sie stattdessen NCLH-Aktien kaufen. Und wenn Sie 100 Aktien oder mehr kaufen, haben Sie bei jeder Kreuzfahrt mit Oceania Cruises Anspruch auf einen Aktionärsvorteil.

Um Ihr Bordguthaben in Anspruch zu nehmen, müssen Sie es vor Ihrer Reise beantragen – andernfalls erhalten Sie es nicht. Sie müssen auch Ihren Anteilsbesitz nachweisen.

Aber die gute Nachricht ist, dass Sie diesen Vorteil auf jeder Kreuzfahrt mit Oceania genießen können – und auch auf allen NCL- oder Regent-Kreuzfahrten, die Sie buchen. Der Besitz von NCLH-Aktien macht Sie im Wesentlichen zum Aktionär aller drei Kreuzfahrtlinien.

So kaufen Sie Oceania Cruises-Aktien

Um Aktien von Oceania Cruises zu kaufen, müssen Sie mit einem Börsenmakler zusammenarbeiten, um NCLH-Aktien zu erwerben. Dies kann durch eine Person erfolgen, die eine Ausbildung zum Börsenmakler hat, oder Sie können dies selbstständig über eine Börsenmakler-Handelsplattform online oder über Ihr Smartphone tun.

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass Sie NCLH-Aktien kaufen möchten, ist es sinnvoll, eine Online-Plattform zu nutzen, da die Gebühren in der Regel niedriger sind. Die Zusammenarbeit mit einem menschlichen Börsenmakler empfiehlt sich, wenn Sie eine offizielle Beratung darüber wünschen, ob sich eine Aktie für den Kauf lohnt, weshalb deren Dienste etwas mehr kosten.

Ich persönlich habe mich dafür entschieden, meine NCLH-Aktien über eine Anlageplattform namens etoro zu kaufen . Ich habe mich für diese entschieden, weil sie mit 20 Millionen registrierten Nutzern eine der beliebtesten Plattformen ist und tolle Bewertungen und niedrige Gebühren bietet.

Ich war mit dem Aktienkauf sehr zufrieden und fand es wirklich einfach.

Schlussfolgern

Für ein Kreuzfahrtunternehmen ist es sinnvoll, Marken zu haben, die unterschiedliche Zielgruppen bedienen. Deshalb ist es sinnvoll, dass NCLH eine Mainstream-Kreuzfahrtlinie (NCL), eine Premium-Kreuzfahrtlinie (Oceania) und eine Ultra-Luxus-Kreuzfahrtlinie (Regent) besitzt. Wenn sie eine Flusskreuzfahrtlinie gekauft hätten, könnte man behaupten, dass sie das komplette Set hätten.

Selbstverständlich könnten Sie Teilhaber der Kreuzfahrtlinie werden, wenn Sie sich zu einer Investition entschließen würden, und Sie würden für jede Kreuzfahrt eine Bordgutschrift erhalten. Denken Sie jedoch sorgfältig nach, bevor Sie Entscheidungen treffen, denn jeder Aktienhandel birgt ein Risiko – es gibt keine Garantie dafür, dass Sie Ihr Geld zurückbekommen, wenn die Dinge schiefgehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *